„Oft wird beim Sparen doppelt soviel ausgegeben“ – Bei Auftragsvergabe nicht nur am Preis orientieren

Jan 5, 2024 | Presse

Aus dem Verband

Infobriefe

Bei Auftragsvergabe nicht nur am Preis orientieren

Diese alte Weisheit gilt gerade bei der Vergabe von Dachdecker-Arbeiten: „Wer billig kauft, zahlt oft doppelt.“ Das berichtet Dipl.-Ing. Andrea Schulte-Täumer vom Dachdecker Verband Nordrhein.

„Fast täglich erhalten unsere Innungen und Innungs-Fachbetriebe Anrufe von verzweifelten Immobilienbesitzern, die Aufträge an vermeintliche Billiganbieter vergeben haben und nun möglichst schnell Hilfe benötigen, weil die Arbeit nicht hält, was versprochen worden war,“ so die Dach-Expertin.

Viele zweifelhafte Anbieter machen sich derzeit den Fachkräftemangel zunutze, um potenzielle Kunden zur schnellen Unterschrift unter den Auftrag zu motivieren. „Die meisten Kolleginnen und Kollegen arbeiten Aufträge mit teilweise langen Vorlaufzeiten ab, weil es schlichtweg an Fachkräften mangelt“, weiß Andrea Schulte-Täumer. Hinzu kommt bei vielen Kunden die „Torschlusspanik“, jetzt noch schnell umfassende Sanierungsaufträge vergeben zu wollen, bevor von der Politik wieder neue Hürden und Vorgaben kommen.

Leider erfolgreich bei der schnellen Auftragsakquisition seien nach Angaben der Sprecherin des Verbands dabei zunehmend Handwerkerkolonnen, die nach übelster Drückerkolonnen-Manier ein schnelles Geschäft an der Haustüre machen wollen. Schulte-Täumer warnt: „Zwar ist es nicht verboten, mobil Aufträge zu akquirieren, doch die Hausbesitzer sollten auch an die Mängelhaftung denken.“ Denn ist die Leistung – leider oft mehr schlecht als recht – erbracht und der Regen tropft schon durch das „neue“ Dach, wenn der mobile Handwerker gerade zum nächsten Kunden durchstartet, bleibt den Geschädigten oft nur die erneute Dachsanierung durch einen wirklichen Fachbetrieb.

Gerade der Solaranlagen-Boom scheint die Haustür-Geschäfte, nicht selten durch unerbetene Callcenter-Anrufe vorbereitet, zur Zeit zu beflügeln. „Nicht jeder, der dann auf dem Dach arbeitet, besitzt auch nur Grundkenntnisse über Dachdecker-Arbeiten“, so die Erfahrung von Andrea Schulte-Täumer. Wie auch bei vielen angebotenen unnötigen „Dachreinigungen“ ist dabei manches Mal der Schaden durch unsachgemäßes Betreten der Dachfläche größer als der ursprüngliche Auftragsumfang.

Daher die Tipps von Andrea Schulte-Täumer: Niemals zum Auftrag drängen lassen, Vergleichsangebote und Referenzen einholen und im Zweifel bei der regionalen Dachdecker-Innung nachfragen. Schließlich seien Dach und die vier Wände darunter zu wertvoll, um diese Bauteile unqualifizierten Anbietern anzuvertrauen. „Niemand käme ernsthaft auf die Idee, sein Auto zur Jahreswartung einem Fremden an der Haustüre zu überlassen“.

Die Anschriften qualifizierter Fachbetriebe können bei jeder regionalen Dachdecker-Innung erfragt oder im Internet unter www.ddv-nr.de eingesehen werden.

Schlag gegen Dach-Haie

Schlag gegen Dach-Haie

Betrug und Veruntreuung: Erfolgreicher Schlag gegen illegale „fliegende Dachdecker“ In einer großangelegten Aktion haben Staatsanwaltschaft und Zoll Osnabrück in Zusammenarbeit mit hunderten Zoll- und Polizeibeamten ein mutmaßlich illegales bundesweites Firmennetzwerk...

Newsletter Juni 2024

Newsletter Juni 2024

Wichtige Ankündigung: Terminverschiebung für den Landesverbandstag 2024 Aufgrund unvorhergesehener Umstände muss der ursprünglich geplante Termin für den Landesverbandstag 2024 des Dachdecker Verbands Nordrhein verschoben werden. Der neue Termin für das "Oktoberfest...

Markus Klamann Digitalisierungs-Berater

Endlich Energiewende